ERSTE

Keine Tore beim Test in Markranstädt

By 22. Juli 2020 No Comments

Foto: Christian Donner

Im dritten Testspiel zur Vorbereitung auf die Saison 2020/21, dem Mittwochs-Test im Markranstädter Stadion am Bad gegen den SSV Makranstädt, kommt die BSG Chemie Leipzig nicht über ein 0:0 hinaus. Die besten Chancen hatte die BSG, die insgesamt zu ungenau agierte, in der ersten Halbzeit, scheiterte aber zwei Mal durch eine Rettungstat auf der Linie.

Die Begegnung mit dem SSV begann zunächst durchaus verheißungsvoll. Bereits nach fünf Minuten wurde Neuzugang Stephané Mvibudulu überraschend frei vor dem Tor angespielt. Überraschend war das aber auch für ihn, sodass der Ball versprang. Wenige Sekunden später traf Florian Kirstein mit seinem Schuss den Pfosten. Schließlich war es nach 12 Minuten noch einmal Mvibudulu, der es aus 20 Metern mit einem Volleyschuss versuchte, doch der Markranstädter Torwart klärte das Geschoss zum Eckstoß.

Danach endete der Anfangsschwung der Chemiker recht schlagartig. Insgesamt bestimmten trotz hohem Ballbesitz Probleme bei den Abläufen und beim Timing der Pässe das Spiel der BSG. Chemie tat sich insgesamt schwer mit der Aufgabe, das „Spiel zu machen“, es fehlten die zündenden Ideen nach vorne. Auf der anderen Seite wurde Markranstädt einmal in der 17. Minute, Benjamin Bellot konnte den Volleyschuss nach einem Eckball jedoch klären, und in der 22. Minute gefährlich. Bei dieser zweiten Szene hätte der SSV sogar in Führung gehen können, als Erik Heynke einen Eckstoß auf den langen Pfosten verlängerte.

In der Endphase des ersten Durchgangs steigerte sich Chemie aber noch einmal. Nach 37 Minuten landete der Ball nach einem Freistoß bei Morgan Fassbender, der aus sieben Metern Torentfernung jedoch am gut reagierenden Makranstädter Schlussmann scheiterte. Ähnlich ging es Tomáš Petráček kurze Zeit darauf, er hatte jedoch den Torwart mit einem Lupfer schon bezwungen, ehe Fabian Franke den Ball noch von der Linie kratzte. (44.)

Die zweite Halbzeit begann Chemie zunächst deutlich aggressiver und mit „mehr Zug“ – das jedoch sollte sich als Strohfeuer herausstellen. Bis auf einen Kopfball von Florian Kirstein (69., knapp drüber) und zwei Außennetzschüsse von Philipp Wendt (71.) sowie Tom Müller (75.) verflachte das Spiel vollends. Julien Latendresse-Levesque, der nun das Tor hütete, verbrachte seinerseits einen sehr geruhsamen Abend auf dem Grün. Aufregung entstand nur noch durch das Foul eines Markranstädter Spielers an Denny Krahl im Mittelfeld, für das es vermutlich nur aufgrund des Testspiel-Bonus‘ keine glatt Rote Karte gab.

Für Chemie geht es auch nach diesem torlosen Spiel aber Schlag für Schlag weiter. Nachdem es heute in den Westen der Stadt ging, geht es am Sonnabend direkt wieder ans andere Ende. Am Sonnabend um 14 Uhr wartet Panitzsch/Borsdorf. Auch hier steht bereits fest, dass leider keine Chemiefans dem Spiel beiwohnen können – das Fanradio Fünfeck.FM wird aber aller Voraussicht nach wieder dabei sein.

SSV Markranstädt – BSG Chemie Leipzig 0:0

SSV Markranstädt: Christian Wings, Robby Kögler, Luis Freigang, Carlo Purrucker, Lukas Peter, Carlos David Romero, Erik Heynke, Stev Thallinger, Roman Noguera, Florian Schilling, Fabian Franke (MK); ab 61. Minute Leon Mercklein, Ben Hummitzsch, Benjamin Koch, Julian Hadlok, Phillip Tröllsch; Trainer: Olaf Brosius
BSG Chemie Leipzig: 1. Halbzeit: Benjamin Bellot, Stefan Karau, Manuel Wajer, Andy Wendschuch, Morgan Fassbender, Tomas Petracek, Philipp Wendt, Florian Kirstein, Pascal Pannier, Stephané Mvibudulu, Burim Halili; 2. Halbzeit: Julien Latendresse-Levesque, Björn Nikolajewski, Tarik Reinhard, Morgan Fassbender (65. Denny Krahl), Benjamin Schmidt, Philipp Wendt, Max Keßler, Florian Kirstein, Pascal Pannier (65. Tom Müller), Stephane Mvibudulu, Burim Halili; Trainer: Miroslav Jagatic
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Lars Albert (Leipzig), Robert Thieme, Thomas Kießig
Zuschauer: 45