DAS CHEMIE-MUSEUM

Chemie plant die Wiedereröffnung seines Museums – auch wenn die Herrichtung eines geeigneten Refugiums sicher noch einige Jahre benötigen wird, sind wir eifrig am Sammeln und Zusammentragen, am Einordnen und Fotografieren, am Katalogisieren und Sortieren.

Ihr alle könnt dabei behilflich sein, indem Ihr uns Eure Schätze zeigt und vielleicht auch überlasst, um sie letztlich der gesamten grün-weißen Gemeinde zugänglich zu machen. Dabei interessiert uns einfach alles, was mit Chemie zu tun hat. Also nicht nur Schals und Wimpel, Fahnen und Trikots (die aber natürlich auch!), sondern auch Fotos, Schriftwechsel, Unterlagen, Protokolle, Urkunden – schlicht alles, was mit Chemie oder ihren Vorgängern zu tun hat. Hoch im Kurs sind auch selbstgefertigte Fanutensilien aus DDR-Zeiten, aber auch alles zur Fankultur aus jetziger Zeit.

Wer sich von etwas trennen kann oder möchte, meldet sich einfach hier: museum@chemie-leipzig.de.

FUNDSTÜCKE DES MONATS

Hier zeigen wir euch regelmäßig die schönsten Stücke, die in unserem Fundus enthalten sind, sowie ihre Geschichte.

AUGUST 2020

Eines der ältesten Fundstücke ist der Mitgliedsausweis von Rudi Schmork. Er war der Großvater von Ronny Miersch und war in den 80er Jahren einer der „fliegenden“ Verkäufer, bei denen man die Eintrittskarten erwerben konnte. Der LSV 1899 war einer der Vorgänger der BSG, der 1936 mit der SV Tura fusionierte und bis dahin auf dem legendären „99er“ kickte. Ein rares und wertvolles Stück – vielen Dank!

JULI 2020

Aus dem Nachlass unseres langjährigen Spielers und Trainers Kurt Neustadt (TuRa, SG Leutzsch, ZSG Industrie, BSG Chemie) erreichten uns wertvolle Erinnerungsstücke. Neben einer persönlichen Chronik, einem Kriegsfotobuch und einer Medaille zum 20jährigen Bestehen der BSG stach vor allem die Mappe aus der Zeit der SG Leutzsch hervor, in der Glückwünsche zur Vermählung im September 1948 ausgesprochen wurden. Da macht es auch nichts, dass man damals das „z“ im Stadtteilnamen vergessen hatte …

JUNI 2020

Die älteste erhaltene Chemie-Fahne. Stammt aus den frühen 50er Jahren, wurde vor über 20 Jahren von einem Fan übergeben. Die Farbe ist verblichen, das grün einem leicht gelblichen Ton gewichen, doch das „C“ in der schwarzen Raute ist noch deutlich zu erkennen. Die Fahne ist an einem Stab befestigt und konnte geschwenkt werden.

NEUZUGÄNGE

Hier zeigen wir die neuesten Zugänge und bedanken uns auf das Herzlichste bei den Spendern und Gebern.

BRUSTBEUTEL

Andreas Müller, Anhänger und Sponsor (müller | die küche), stellte uns dieses Unikat zur Verfügung. Dieser Brustbeutel ist höchstwahrscheinlich handgemacht und stammt aus den 70ern. Er bekam ihn mal von einem Kumpel geschenkt, dessen Name auch im Beutel verewigt ist: Tobias Bahr.

TRIKOT VOM ECKSTEIN-GEDENKSPIEL

Das Trikot vom Benefizspiel für unseren leider verstorbenen Torhüter Marco Eckstein kommt von Mitch aus Hamburg, der es unserem Museum gespendet hat. Getragen hat es beim Spiel 2015 unsere ehemalige Mittelfeld-Maschine Roman Müller.

ASCHENBECHER

Von Peter Proschwitz kam dieser wunderschöne, zweifellos handgefertigte Aschenbecher, der als Stammtisch-Accessoir bestimmt viele Jahre treue Dienste geleistet hat. Leider kann Peter nicht sagen, wer ihn angefertigt hat, da er ihn von einem Freund bekam, der ihn wiederum von seinem inzwischen verstorbenen Vater hatte. Nichtsdestotrotz: ein wunderbares Stück, das unsere Sammlung absolut bereichert!

PROGRAMMHEFTESAMMLUNG

Frau Hößelbarth hat uns die umfangreiche Programmheftsammlung mit einigen wirklichen Perlen zukommen lassen. Ihr verstorbener Mann hat über Jahrzehnte die Spiele der BSG besucht und stets versucht, seine Frau mit dem grün-weißen Fieber anzustecken, aber nach ihrer Aussage hat sie das Abseits nie begriffen, und sie ließ ihren Gatten lieber allein losziehen.

CHEMIE-KOFFER

Thomas Walbe aus Böhlen übereignete uns einen alten Koffer mit Fotos von Chemiespielern, die am Deckel angebracht waren und die auf der Montage unter der Woche die Sehnsucht nach Leutzsch milderten. Ein paar grüne Stutzen, ein Manschettenknopf und vor allem wertvolle Autogramme aus der Bundesliga der 70er und 80er Jahre komplettieren die Sammlung.

UMFANGREICHE SAMMLUNG VON PRESSEARTIKELN

Einen „Chemie-Fimmel“ hat die gesamte Familie von Benita Eisert aus Altenburg. Ihr Vater Lothar und sie weilen regelmäßig zu den Spielen unserer BSG. Ihr leider verstorbener Bruder Daniel hatte über Jahre akribisch Zeitungsausschnitte über die BSG ausgeschnitten und aufgeklebt. Das hilft uns, unser Archiv weiter zu pflegen und zu erweitern.

HISTORISCHE MASTFAHNE

Die historische Mastfahne wurde gestiftet von Ronald Detzner vom Fanclub „Dundee“, auf Initiative von Gunnar Hödel. 1990 gefunden von Jens Licht, der bei der Stadtreinigung arbeitete, in der Mülltonne der Geschäftsstelle der BSG Chemie, gesichert und übergeben an Ronald, der sie seither hegte und pflegte, allerdings nie gewaschen hat.

ZWEI TRIKOTS UND EIN TRANSPARENT VOM AUFSTIEG 2008

übergeben von André Lindner (ehem. Fanclub SpassHamm) aus Kitzscher

PROGRAMMHEFTE, WIMPEL UND GLÄSER

übereignet von Mathias Bretschneider aus Taucha