AppnewsVEREIN

Neues im Chemie-Museum im April

By 8. April 2021No Comments

Foto: Chemie Leipzig

Wie jeden Monat wollen wir an dieser Stelle die Neuzugänge im Chemie-Museum präsentieren. Es heißt ja, der April mache was er will. Im Chemie-Museum aber bringt er wieder wirklich tolle Zugänge. Wie immer geht ein großer Dank an alle Spender*innen! Wer uns mit seinen Schätzen unterstützen möchte, meldet sich bitte unter: museum@chemie-leipzig.de

Ein Trikot aus den 80ern, Unterschriften ganz unterschiedlicher Generationen darauf – dieser Fund ist ein kleines Rätsel. „Ich habe es vor Jahren mal von meinem Onkel bekommen mit vielen Unterschriften drauf, und er sagte, es hing mit irgendeinem besonderen Spiel zusammen“, sagte uns Jörg Berbig. Genaueres wusste Onkel Berbig auch nicht mehr. Weiß es jemand? Wir freuen uns auf Erhellung.

Sebastian Hauck trug das Trikot bei einem Derby unserer Zweiten gegen den Ortsnachbarn am 14.10.2007. Vor 12 000 Zuschauern verloren wir zwar, denkwürdig war aber die Aufschrift auf dem Trikot. Die „Bunte Kurve“ tätigte eine klare Aussage, die wichtiger war als die Niederlage an jenem Tag. Danke an Michael Hoppe, der uns das gute Stück überließ.

Dass in Leutzsch seit Urzeiten Handball gespielt wird, weiß der gebildete Chemiker. Dass wir nun auch einige Unterlagen sowie ein Original-Trikot vermutlich aus den 70er Jahren haben, ist „Bemme“ zu verdanken. Claus Brömme hört auf diesen schönen Spitznamen und hat die Dinge extra für uns aus dem Schrank gekramt. Danke an dieser Stelle!

Fundstück des Monats März

Ein Festtag für das Leutzscher Fußball-Museum! Ein Original kommt nach 23 Jahren nach Hause. Ein gewisser Gerd Achterberg hatte es auf den Müll (!!!) werfen lassen, ein gewisser Arni (†) hat es gerettet, und Achim Wenning, langjähriges Mitglied und Aktiver in der Alten Herren-Mannschaft, hat es in seiner Kneipe „Leutzscher Bierstuben“ seither getreulich aufbewahrt. Seit neuestem ist es wieder in Vereinshand. Unser Foto zeigt die Übergabe durch Achim an „Museumsdirektor“ Jens Fuge. Danke an alle, die mitgeholfen haben, Special thanks an Sebastian Rudolph.