AppnewsVEREIN

Neues im Chemie-Museum im März

By 12. März 2021März 21st, 2021No Comments

Foto: Chemie Leipzig

Wie mittlerweile jeden Monat wollen wir an dieser Stelle die Neuzugänge im Chemie-Museum präsentieren. Wie immer geht ein großer Dank an alle Spender*innen! Wer uns mit seinen Schätzen unterstützen möchte, meldet sich bitte unter: museum@chemie-leipzig.de

Nach dem Verlust, den wir mit dem Tod unseres 64er Meisterspielers Dieter Sommer erlitten haben, standen wir in engem Kontakt mit dessen Familie. Aus dem Nachlass von Dieter Sommer erreichte uns ein Paket mit vielen Fotos, Zeitungsausschnitten und einem wertvollen Kognakschwenker für unser Museum und das Archiv. Danke an die Familien Sommer und Clauß.

Kai Brinkmann aus Köln überließ uns einen Lederball mit Autogrammen. Die Geschichte dieses Balles ist erwähnenswert. Kai berichtete uns: „Dabei handelt es sich um den Spielball vom Spiel FC Sachsen Leipzig – Carl Zeiss Jena aus der Saison 1994/95. Dieser – versehen mit den Unterschriften der Sachsen-Spieler – war der Hauptgewinn bei der Programmtombola an dem Spieltag. Ich hatte seinerzeit das richtige Programmheft erwischt. Ursprünglich hätte ich ihn mir in der Woche nach dem Spiel erst abholen können, da ich aber extra für das Spiel nach Leipzig gefahren bin, musste ich damals etwas warten und habe ich den Ball noch nach dem Spiel bekommen. Der Ball wurde seinerzeit mit Kugelschreiber unterschrieben, weswegen die Unterschriften etwas verblichen sind. Spielspuren am Ball – einem adidas Questra – sind deutlich zu erkennen. Ich komme aus dem Westen und bin eigentlich VfL-Bochum-Fan. In den 80er Jahren war ich in der Fanszene sehr aktiv und hatte damals auch Briefkontakt zu einem Chemie-Fan und begann, mich auch für Chemie zu interessieren und die Spiele – wenn auch aus der Distanz – zu verfolgen. Dieser Chemie-Fan war übrigens niemand anderes als Andreas Kösser, der später ja selber für Chemie spielte. Chemie habe ich dadurch erst recht weiterverfolgt, alleine um zu wissen, wie sich Andreas schlägt… Als ich dann im Frühjahr 1994 nach dem Studium meinen ersten Job in Erfurt bzw. später in Nordhausen hatte, habe ich mir auch das eine oder andere Chemie-Spiel angesehen. So war ich unter anderem wie gesagt beim Heimspiel gegen Jena, aber auch beim Rückspiel.“ Vielen Dank, Kai! Vielleicht sieht man sich ja mal wieder.

Ein Konvolut an Spielertrikots aus den 90er Jahren fand „Museumsdirektor“ Jens Fuge unter seinen Klamotten. Damit lassen sich wieder einige Lücken schließen, die durchaus noch bestehen. Neben Trikots aus den 60ern und 70ern wird aus der „Neuzeit“ vor allem ein Trikot aus den frühen 90ern mit der Sponsorenaufschrift „FTL“ gesucht. Vielleicht kann ja jemand helfen?

Fundstück des Monats März

Lothar Hoyer ist der äußerst akribische wie talentierte Chemie-Anhänger, welcher seine persönliche Chemie-Chronik liebevoll mit Samtpapier, Karikaturen unserer Spieler und in penibler Schreibschrift erstellte. Er selber schreibt dazu: „Als Fan der 60 und 70er Jahre habe ich als Jugendlicher damals ein Buch mit den Titel ‚Unzähmbarer Kampfgeist‘ handgeschrieben und mit Karikaturen und Fotos ergänzt. Etwa 1967 war ich mit dem Buch einmal vor Ort bei einer Trainingseinheit und Trainer Alfred Kunze nahm mich damals mit in die Kabine und die Spieler signierten das Buch. Ich war damals ganz stolz darauf, heute kaum noch denkbar.“ Dieses Kunstwerk übergab er uns nun für unser Museum. Wir freuen uns wahnsinnig über dieses wahre Schätzchen sowie das ebenfalls überlassene Trikot und bedanken uns auf das Herzlichste.