VEREIN

Neues im Chemie-Museum im Oktober

By 16. Oktober 2020 No Comments

Foto: Jens Fuge

Der Herbst des Jahres ist da, wir sind schon im Oktober. Auch in den letzten Wochen haben wir einige neue Fund- und Ausstellungsstücke aufgetrieben und/oder von Chemikerinnen und Chemikern vermacht bekommen. Wie immer vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Drei dicke Ordner mit penibel geführten Statistiken und Spielberichten überließ uns Horst Deubel aus Leipzig. Der heutige Rentner verfasste in seinen Hochzeiten mit Chemie in den 70ern liebevolle Spielberichte. „Nach dem Spiel hat man zu Hause nochmals Revue passieren lassen und sich eigene Überschriften ausgedacht“, erinnert sich der heute Mittsiebziger. In den Ordnern sind Zeitungsausschnitte, Fotos und Eintrittskarten enthalten.

C. Ganske aus Bremen überließ uns ein undatiertes Trikot, das aus den 80er Jahren stammen müsste. Leider lässt sich derzeit nicht genau bestimmen, ob und wann es ein offizielles Chemie-Trikot war. Vielleicht kann jemand helfen und uns kontaktieren, wenn er es weiß?

Hartmut Killinger übersendete uns bereits zum zweiten Mal wertvolle Hinterlassenschaften seines Schwiegervaters Bernhard Zander, der einst bei der TuRa und den Nachfolgern SG Leutzsch und ZSG Industrie die Töppen schnürte. Darunter befinden sich Zeitungsausschnitte und Fotos sowie ein selbstgefertigtes Fotoalbum von 1949, als die ZSG Industrie gegen Zittau um die Sächsische Meisterschaft spielte. Killinger-Stiefsohn Mario spielte übrigens in den 80ern bei Chemie in der Nachwuchs-Oberliga.

Fundstück des Monats Oktober

Dieses sehr schöne und aufwändig gefertigte Schmuckkästchen haben wir zuvor noch nie gesehen und gehen deshalb davon aus, dass es sich um ein handgefertigtes Einzelstück handelt. Gestiftet wurde es von Karsten, der 1990 nach München ging und dort bei der Bahn arbeitet. Er bekam das Teil von Bruder Holger. Der hatte es bei ebay erworben und ihm zum 20-jährigen Jubiläum des Fanclubs Leutzsch Legion geschenkt. Auch heute noch verfolgt „Kaschi“, der einst Geher an der DHfK war, die BSG und ihre Spiele. Vielen Dank!