U23

Testspielniederlage gegen VfB Zwenkau

By 20. August 2020No Comments

Die U23-Mannschaft der BSG Chemie Leipzig verliert ihr vorletztes Testspiel gegen den Landesklassevertreter VfB Zwenkau 1:3 (1:2). Dabei ließen die Chemiker einige dicke Dinger liegen und belohnten sich daher für einen couragierten Auftritt leider nicht.

Auch gegen den VfB Zwenkau begann die Partie hektisch. Beide Mannschaften brauchten ein paar Minuten, um im Spiel anzukommen. Mit der ersten echten Chance gingen die Gäste in Führung. Nach einem Einwurf, bei dem die Chemie-Defensive nicht bei der Sache war, sorgte ein „Sonntagsschuss“ von Jon Müller für das 0:1 (12.). Keine Minute später fiel der Ausgleich. Ein langer Ball landete beim VfB-Hüter, der von Erwin Schweigert unter Druck gesetzt wurde und mit etwas Glück so angeschossen wurde, dass der Ball im Tor landete (13.).

Ärgerlich waren auch die kleinen unnötigen Fouls der Fünfeckträger, die somit immer wieder für Freistöße sorgten. So fiel dann auch das 1:2. Felix Schaffranke tauchte am langen Pfosten komplett freistehend auf und musste das Spielgerät nur noch im Kasten unterbringen (19.). Nach der Trinkpause wurde die BSG-Elf besser. Zwei große Chancen hatte die BSG-Elf noch im ersten Abschnitt. Erst scheiterte Ahmad Albghdadi, dessen Angriff dann nach einem Foulspiel von Alexander Wittig zurückgepfiffen wurde. Die zweite Gelegenheit vergab Erik Peters, der nach toller Hereingabe von am Verteidiger auf der eigenen Torlinie scheiterte.

Spätestens mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit war dann kein Klassenunterschied mehr zu sehen. Es ging direkt gut los. Über die linke Angriffsseite gab es die erste Chance durch Erik Peters. Dieser scheiterte aus spitzen Winkel am Hüter, an einem guten Tag fällt hier dennoch das 2:2. Die Leutzscher übernahmen nun immer mehr das Spielgeschehen. Ein Flanke auf Tim Wecker ging über den Kasten. Weitere Halbchancen und gute Flanken fanden keinen richtigen Abschluss. Ansonsten standen die Chemiker laut dem Schiedsrichterassistenten oft im Abseits.

Die Partie wurde ruppiger. Gelbe Karten wurden gezeigt und so das Spielgeschehen immer wieder unterbrochen. Ahmad Albghdadi scheiterte im Eins-Gegen-Eins-Duell am Hüter, der anschließende Querpass auf Tim Wecker fand auch nicht den Weg ins Tor. Zwenkau hatte im zweiten Abschnitt einen guten Moment und nutzte diesen prompt zu einem Tor und der Entscheidung. Jon Müller traf zum 1:3 aus chemischer Sicht und machte damit den Deckel auf die Partie (86.).

Am Sonntag steht das letzte Testspiel gegen den TSV 1896 Langhennersdorf auf dem Programm, ehe es eine Woche später in der Liga gegen die Zweite der SG Taucha los geht.

Teilen: