ERSTE

Torreigen auch gegen die Kickers Markkleeberg

By 2. August 2020 August 3rd, 2020 No Comments

Foto: Christian Donner

Unsere Regionalligamannschaft hat das sechste Testspiel im Vorbereitungsmarathon gewonnen und steht damit bei fünf Siegen aus sechs Spielen und einer nach wie vor weißen Weste. Keine 72 Stunden nach dem deutlichen Sieg gegen International Leipzig waren die Kickers 94 Markkleeberg zu Gast im Alfred-Kunze-Sportpark. Das Spiel endete mit 8:0 (4:0).

Kaum hatte Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer das Spiel freigegeben, „klingelte“ es bereits zum ersten Mal im Kasten der Gäste. Florian Schmidt verwandelte einen Foulelfmeter unten links zur frühen Führung. (2.) Auch in der Folge blieb die Mannschaft von Trainer Miroslav Jagatic deutlich überlegen. Viele Angriffe liefen über die linke Seite, auf der sich mit den zwei Testspielern Tim Buchmann (24 Jahre, ausgebildet beim FC Memmingen, zuletzt beim FV Illertissen in der Regionalliga Bayern aktiv) und Lucas Surek (23 Jahre, ausgebildet beim Halleschen FC, zuletzt beim Naestved BK in der 2. dänischen Liga aktiv, vorher auch bei Rot-Weiß Erfurt und Germania Halberstadt) natürlich zwei Spieler aufhielten, die ihr Können ganz besonders präsentieren wollten.

Lucas Surek war es dann auch, der wenig später die nächste gute Gelegenheit hatte. Von Florian Schmidt im Strafraum der Gäste schön angespielt zögerte er jedoch etwas zu lang mit dem Abschluss, weshalb der Ball nur am Außennetz landete. (5.) Für großes Aufraunen sorgte auch seine zwei Schüsse aus der Distanz im Verlauf der ersten Halbzeit, die echte „Granaten“ waren, doch vom Torwart der Gäste jeweils entschärft werden konnten. Chemie atmete nun einmal kurz durch, blieb jedoch deutlich überlegen, zeichnete sich durch Spielwitz aus.

Nach gut 20 Minuten wurde das Spiel wieder verschärft. Erst traf Tarik Reinhard nach einer Ecke von der linken Seite nur den Pfosten (20.), anschließend erhöhte Florian Schmidt (nach Vorarbeit von Benjamin Boltze) auf 2:0. (21.) Nur eine Minute später passte Lucas Surek an der linken Grundlinie den Ball scharf in die Mitte, Paul Reichelt im Markkleeberger Tor konnte nur abklatschen lassen, Florian Kirstein stand goldrichtig und verwandelte zum 3:0. (22.) Zum Abschluss dieser Druckphase setzte sich Florian Schmidt noch einmal durch die Mitte durch, schoss jedoch links neben das Tor. (24.) Zum Abschluss der ersten Halbzeit erzielte Tarik Reinhard den vierten Treffer aus kurzer Distanz neben den rechten Pfosten (37.) und Tim Buchmann knallte einen Schuss an das Außennetz. (42.) Mit dem verdienten 4:0 ging es in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang ändert sich an den Spielanteilen auf dem Grün wenig, an der Aufstellung bei Chemie dafür umso mehr: es wurde einmal komplett durchgewechselt, wobei Denny Krahl, Tom Gründling und Morgan Fassbender aber erst etwas später auf das Feld durften. Je weiter das Spiel fortschritt, desto mehr versuchten die Chemiker auch zu zaubern: das mit jeder Aktion wachsende Selbstbewusstsein in der Offensive war unübersehbar. Den fünften Treffer steuerte Benjamin Luis in der 57. Minute bei, er wurde von Björn Nikolajewski im Strafrum sehenswert angespielt. Ehe Tom Gründling nach 66 Minuten das 6:0 erzielte kam auch Alexander Bury noch zu einer Doppelchance: als er in den Strafraum eindrang und allein vor dem Torwart stand, versucht er zunächst einen Lupfer und traf dann im zweiten Versuch den Pfosten. Den zurückspringenden Ball feuerte Björn Nikolajewski schließlich über den Querbalken.

Nur wenige Minuten später trug sich aber auch er in die Liste der Torschützen ein: das 7:0 in der 69. Minute geht auf sein Konto. Den toremäßigen Schlusspunkt setzte Morgan Fassbender als Abschluss eines mustergültig vorgetragenen Angriffs über drei Stationen: zunächst setzte Stephané Mvibudulu im Zentrum Björn Nikolajewski ein, dieser schickte dann Morgan Fassbender auf die Reise, der allein vor dem Torwart keine Mühe hatte, links unten zu verwandeln. (84.) Ein indirekter Freistoß aus fünf Metern Torentfernung, den Chemie kurz darauf noch zugesprochen bekam, landete in der Mauer, die Markkleeberg aufbaute.

Mit diesem zweiten klaren Sieg innerhalb von 72 Stunden konnte die Chemie-Offensive erneut einiges Selbstvertrauen tanken. Insgesamt lautet das Torverhältnis aus den bisherigen sechs Vorbereitungsspielen nun 28:0 für Chemie. Bemerkenswert ist insbesondere, dass sich bislang keinerlei Müdigkeit bei der BSG bemerkbar macht. Bereits am kommenden Mittwoch geht es erneut auf dem grünen Rasen zur Sache: dann ist der VfL Halle 96 um 18:30 Uhr zu Gast.

BSG Chemie Leipzig – Kickers 94 Markkleeberg 8:0 (4:0)

BSG Chemie Leipzig: 1. Halbzeit: Julien Latendresse-Levesque – Stefan Karau (MK), Andy Wenschuch, Tarik Reinhard, Tomas Petracek, Florian Kirstein, Benjamin Boltze, Florian Schmidt, Burim Halili, Lucas Surek, Tim Buchmann; 2. Halbzeit: Benjamin Bellot – Manuel Wajer, Björn Nikolajewski, Alexander Bury, Tarik Reinhard (64. Tom Gründling), Max Keßler, Benjamin Luis, Stephané Mvibudulu, Tom Müller, Lucas Surek (64. Morgan Fassbender), Tim Buchmann (64. Denny Krahl); Trainer: Miroslav Jagatic
Kickers 94 Markkleeberg: 1. Halbzeit: Paul Reichelt – Fabian-Lucas Wendler, Niklas Koch, Felix Kauerauf, Max Gregor Ziehm, Saif Al Abri, Ricardo Moreno Morales, Robert Schabram, Christian Freyer (MK), Philipp Galetzka, Joris Weiß (36. Mika Drutschmann);  2. Halbzeit: Paul Reichelt – Mika Drutschmann, Max Demmler, Felix Kauerauf, Max Gregor Ziehm, Hamin Park, Ricardo Moreno Morales, Julian Vass, Sven Legler, Mohsine Baidar, Ronny Mewes; Trainer: Ronny Meißner
Tore: 1:0 Florian Schmidt (2., Foulelfmeter), 2:0 Florian Schmidt (21.), 3:0 Florian Kirstein (22.), 4:0 Tarik Reinhard (37.), 5:0 Benjamin Luis (57.), 6:0 Tom Gründling (65.), 7:0 Björn Nikolajewski (69.), 8:0 Morgan Fassbender (84.)
Schiedsrichter: Felix-Benjamin Schwermer (Magdeburg), Felix Bausenwein, Marcel Theumer
Zuschauer: 45