ERSTE

Schlag auf Schlag – Chemie testet gegen Markranstädt

By 21. Juli 2020 No Comments

Foto: Christian Donner

Zwei Mal hat Chemie in der Vorbereitung auf die neue Saison 2020/21 bereits zu Null gespielt. Im dritten Spiel geht es nun gegen den SSV Markranstädt. Kann Chemie im „Duell um den Kulkwitzer See“ wieder die weiße Weste bewahren? Die Antwort gibt es, leider wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit, morgen ab 19 Uhr im Stadion am Bad in Markranstädt.

Der SSV Markranstädt kann, besonders in den letzten 15 Jahren, auf eine wahrlich bewegte Geschichte zurückblicken. Nach Jahrzehnten in der Unterklassigkeit gelang 2007 erstmals der Aufstieg in die Oberliga, der bis dato größte Vereinserfolg. Dort hielt sich der SSV Markranstädt wacker und begab sich dann mitten hinein in die Verwicklungen des Leipziger Fußballs: 2009 wurden die Spielrechte aller Herrenmannschaften an RB Leipzig abgegeben, sodass 2009/10 nach fast 100 Jahren Fußball in Markranstädt erstmals keine eigene Herrenmannschaft mehr an den Start ging. 2010 bekam der SSV Markranstädt das Startrecht von RB Leipzig II, III und IV zurück, die neue erste Mannschaft startete in der Landesliga Sachsen. Dort spielte man als Aufsteiger sofort wieder ganz oben mit und kletterte 2012 wieder in die Oberliga. Die Unterstützung durch den Energy-Drink-Konzern war unübersehbar, von 2013 bis 2015 belegte Markranstädt durchweg mindestens den 3. Platz in der Oberliga und scheiterte 2015 erst in der Relegation gegen Luckenwalde am Aufstieg in die Regionalliga. Dann aber folgte der Absturz: 2017 (als Chemie in die Regionalliga aufstieg) der Abstieg in die Landesliga, 2019 ging es gar bis in den Bezirk bzw. die Landesklasse Nord herunter. Dort gelang 2019/20 prompt der souveräne Wiederaufstieg, sodass Chemie morgen nun auf einen frischgebackenen Landesligisten trifft.

Für die kommende „XXL-Saison“ in der Landesliga (22 Mannschaften in der Staffel – zur Schonung aller Teams wird aber nur eine einfache Hinrunde gespielt und dann die Staffel in eine Meisterrunde und eine Abstiegsrunde geteilt) hat sich Markranstädt bereits mit einigen Spielern verstärken können. Carlo Purrucker unterstützt den SSV fortan im Sturm, er war vorher für den SSC Weißenfels in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt aktiv und erzielte da 7 Tore in 14 Spielen. Zusätzlich ist ein Dreierpack im Mittelfeld neu: Carlos David Romero ist mit 26 Jahren ein erfahrener Akteur, der 2014/15 noch beim FC International Leipzig spielte und nach fünf Jahren beim Radefelder SV nun quasi nach Leipzig zurückkehrt. Roman Noguera von Tapfer Leipzig kehrt mit 31 Jahren hingegen an seine Ausbildungsstätte zurück. Schließlich ist da noch Stev Thallinger, der mit 19 Jahren nach 3 Jahren bei Erzgebirge Aue ebenfalls wieder den Weg zurück nach Leipzig sucht.

Chemie steckt mitten in der Vorbereitung und legt mit der englischen Woche nun noch eine Schippe in der Intensität drauf. Entsprechend kann man gespannt sein, wie sich die Elf von Trainer Miroslav Jagatic gegen den Landesligisten präsentieren wird. In Markranstädt werden erneut Tom Müller und Pascal Pannier in der Abwehr beziehungsweise dem Mittelfeld getestet. Neu dabei ist erstmals Stephané Mvibudulu, der bekanntlich vom 1. FC Lok verpflichtet wurde. Auch Tomáš Petráček wird wohl erstmals in der Saison aktiv auf dem Platz stehen können. Zurückkehren von der kurzen Verletzung an der Zehe wird Philipp Wendt, fehlen werden hingegen Florian Schmidt und Alexander Bury.

Die Spielleitung übernimmt morgen Abend Lars Albert, der, aus Leipzig kommend, auch keinen sonderlich weiten Anreiseweg hat. Ihm werden Robert Thieme und Thomas Kießig an den Seitenlinien assistieren. Zuschauer sind zum Spiel leider wie bereits erwähnt erneut nicht zugelassen, doch das chemische Fanradio Fünfeck.FM wird vom Spiel an gewohnter Stelle live berichten.