ERSTE

Unentschieden in der Generalprobe gegen Havelse

By 18. Januar 2020 Januar 20th, 2020 No Comments

Foto: Christian Donner

Eine Woche vor dem Regionalliga-Nachholspiel gegen den Berliner FC Dynamo hat Chemie Leipzig die Generalprobe mit einem schmeichelhaften Unentschieden absolviert. Im Rahmen des viertägigen Trainingslagers im thüringischen Teistungen trennte sich die Mannschaft von Trainer Miroslav Jagatic vom TSV Havelse (Tabellen-Neunter der Regionalliga Nord) mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden, wobei der Leutzscher Coach mit der Vorstellung seiner Elf nur bedingt zufrieden sein konnte. Konnte die Mannschaft im ersten Durchgang die taktischen Vorgaben des akribischen BSG-Trainers durchaus noch umsetzen, musste man sich in den zweiten 45 Minuten zunehmend dem Druck der Niedersachsen erwehren. Mehr und mehr waren die Leutzscher mit Defensivaufgaben beschäftigt, ein Offensivspiel fand kaum mehr statt. Nur aufgrund einer großen Portion Glück und einer fahrlässigen Chancenverwertung der Niedersachsen war es zu verdanken, dass die Leutzscher das Remis über die Ziellinie retteten – Coach Miroslav Jagatic konnte auch nach dieser Begegnung erkenntnisreiche Schlüsse ziehen.

Bei sehr guten Bedingungen auf dem Kunstrasen in Teistungen entwickelte sich frühzeitig eine Partie mit offenem Visier. Havelse erwies sich von Beginn an als hochkarätiger Gegner und ging bereits in der zweiten Minute in Führung. Nach Vorarbeit von Leon Damer nutzte Torben Engelking eine Schaltpause in der Chemie-Hintermannschaft und brachte seine Farben früh in Führung – 0:1 (2.). Doch die Antwort der Leutzscher ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Solo von Alexander Bury scheiterte Tommy Kind zwar unter Bedrängnis am gut reagierenden TSV-Schlussmann Alexander Dlugaiczyk (3.), doch bereits mit dem folgenden Eckball konnte man den Rückstand egalisieren. Diesen servierte Benjamin Boltze auf den zweiten Pfosten – Manuel Wajer zog trocken ab und überwand Dlugaiczyk zum 1:1 ins kurze Eck (4.). Anfangs ging es auf beiden Seiten Schlag auf Schlag, wenige Sekunden nach dem Ausgleichstreffer hätten die Grün-Weißen ihrerseits sogar in Führung gehen können. Einen Freistoß von Benjamin Boltze köpfte Tommy Kind gefährlich in Richtung TSV- Gehäuse, aber hier fehlten die berühmten Zentimeter (5.). Doch auch Havelse kam in der Folgezeit immer wieder zu Torabschlüssen. Nach einem zu kurzen Rückpass von Manuel Wajer setzte Yannik Jaeschke kurzerhand Deniz Cicek in Szene, jedoch scheiterte der Gäste- Kapitän an Benjamin Bellot (9.). Dass sich der Leutzscher Schlussmann schon jetzt in Top-Form befindet, bewies er im Verlauf der ersten 45 Minuten. Durch gutes Stellungsspiel und klasse Reaktionen auf der Linie blieb er nach Abschlüssen von Yannik Jaeschke (10.), Deniz Cicek (12., 21., 32.) und Leon Damer (28.) jeweils der Sieger. Die Leutzscher suchten in der ersten Hälfte zwar auch immer wieder den Weg nach vorn, allerdings agierte man im letzten Drittel einfach nicht zwingend genug und im Passspiel zu fehlerhaft. So ging der Pausenstand durchaus in Ordnung, da sich auch die leicht feldüberlegenen Niedersachsen außer den Distanzschüssen kaum Zwingendes erarbeiten konnten.

In den zweiten 45 Minuten änderte sich das Bild allerdings voll und ganz. Havelse übernahm komplett die Spielkontrolle, die Leutzscher hatten große Mühe sich aus der Defensive zu befreien. Bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff hätte Julius Langfeld die Gäste in Führung bringen müssen, doch der nun das Chemie-Tor hütende Julien Latendresse- Levesque verkürzte geschickt den Winkel (49.). Auch in der Folgezeit profitierte Havelse immer wieder von gegnerischen Fehlern im Spielaufbau, jedoch konnten die Niedersachsen die guten Möglichkeiten nicht verwerten. So traf Yannik Jaeschke aus vielversprechender Position nur das Außennetz (57.), wenig später krachte ein Schuss von Vico Meien nur an die Querlatte (61.). Die Leutzscher kamen auch in der Folgezeit im Spiel nach vorn nicht über Ansätze hinaus, da die Bälle einfach zu zeitig verloren wurden. So hatte man vor dem eigenen Tor den einen oder anderen Schreckmoment zu überstehen, aber glücklicherweise hatte Havelse in Sachen Torabschluss durchaus Luft nach oben. Zweimal rettete Julien Latendresse-Levesque gegen den frei durchgebrochenen Yannik Jaeschke (65., 68.), auch im Anschluss schafften es die Gäste nicht teilweise sehr gute Eingaben aus Nahdistanz zu verwerten.

So verteidigten die Leutzscher mit Glück und Geschick dieses Unentschieden, auch wenn die Vorstellung in den zweiten 45 Minuten insgesamt nicht das war, was sich Trainer Miroslav Jagatic insgeheim erhofft hatte. Nichtsdestotrotz erfüllte dieser Test seinen Zweck, von Dienstag bis Samstag werden die Leutzscher nun eifrig – und wieder in der Heimat – trainieren und sich den letzten Feinschliff vor dem Nachholspiel am Sonntag gegen den BFC Dynamo (Anstoß: 13:30 Uhr, Alfred-Kunze-Sportpark) holen.

BSG Chemie Leipzig – TSV Havelse 1:1 (1:1)

BSG Chemie Leipzig: Benjamin Bellot (TW, 46. Julien Latendresse-Levesque), Stefan Karau (MK, 78. Sebastian Berg), Manuel Wajer (63. Denny Krahl), Andy Wendschuch (60. Marc Böttger), Alexander Bury, Daniel Heinze (46. Björn Nikolajewski), Benjamin Schmidt, Florian Kirstein (68. Valentino Schubert), Tommy Kind (55. Leo Felgenträger), Benjamin Boltze (82. Pascal Bekker), Florian Schmidt (46. Max Keßler); Trainer: Miroslav Jagatic
TSV Havelse: Alexander Dlugaiczyk (TW, 46. Antonio Brandt), Marco Schleef (46. Vico Meien), Jonas Sonnenberg, Deniz Cicek (MK, 46. Julius Langfeld), Yannik Jaeschke (72. Fynn-Luca Lakenmacher), Torben Engelking, Leon Damer (46. Julian Rufidis), Denis Kina, Noah Plume (46. Tim-Alexander Meier), Niklas Tasky, Sven-Torge Bremer; Trainer: Jan Zimmermann
Schiedsrichter: Marko Wartmann, Ralf Schwethelm, Martin Werner
Tore: 0:1 Torben Engelking (2.), 1:1 Manuel Wajer (1:1)
Zuschauer: 87 am Kunstrasenplatz am Klosterholz, Teistungen